Teufel noch eins – Ist das schon Werbung?

Ich mache selten Werbung auf meiner Seite. Aber bei meinem Teufel-Kopfhörer konnte ich mich nicht zurückhalten. Manchmal überzeugt mich eine Sache einfach.

Teufel Kopfhörer

Manchmal ist auch der Teufel los

Es muss nicht nur im Bildschirm passen, sondern auch davor. Vieles davon kann ich selbst beeinflussen. Die Wahl der richtigen Software, zum Beispiel. Natürlich eine subjektive Meinung, die bestenfalls als Empfehlung und nicht als der Heilige Gral durchgehen kann. Die Wahl des richtigen Schreibtischstuhls. Ebenfalls ein subjektives Empfinden. Was ich kaum beeinflussen kann, ist die Lautstärke meiner Umgebung. Meinen Partner kann ich schon noch zur Räson rufen. Manchmal hört er sogar drauf. Meine Nachbarschaft nicht. Da wird fröhlich Rasen gemäht, Hecken geschnitten und Holz zersägt. Dabei soll ich mich dann konzentrieren. Ich könnte das Feld räumen und im tiefen Wald schreiben. Sehe ich aber gar nicht ein. Was also tun? Ein Teufel musste her.

In der Ruhe liegt die Kraft

Von Teufel hatte ich von meinem Kollegen schon gehört. Von ANC-Kopfhörern ebenfalls. ANC? Active Noise Cancelling. Steht für aktive Geräuschunterdrückung. Lästige Umgebungsgeräusche ganz einfach ausblenden. Wie geht das? Mit einer ganz speziellen Technik. Sie analysieren den Schall aus der Umgebung und erzeugen eine Art Gegenschall, der den ankommenden Schall auf diese Weise neutralisiert. So viel zur Technik. In der Praxis kann ich da nur sagen: Mein Teufel ist echt geil! Natürlich blende ich meine Umgebung damit nicht komplett aus. Hohe, kreischende Töne und unregelmäßiger Lärm sind immer noch problematisch. Ich trage ja keinen Gehörschutz. Ich will schließlich meine Stimmungsmusik beim Schreiben genießen. Aber Noice Cancelling-Kopfhörer sind schon nahe dran an der perfekten Ruheoase. Wenn man ein wenig Geld in die Hand nimmt.

Der Teufel steckt im Detail

Ich bin auf keinen Fall jemand, der sagt, alles Preiswerte ist schlecht. Ich sage aber sehr wohl, fast alles Billige ist schlecht. Weil es billige Teile enthält und damit auch billig verarbeitet ist. Das gilt fast für jeden Sektor, nicht nur bei der Technik. Daher habe ich mir sehr genau überlegt, wie viel ich für solch einen Kopfhörer bereit bin auszugeben. Von dem Preis und seiner Bandbreite hatte ich letzte Woche noch keine genaue Vorstellung. Das Ergebnis meiner Recherche brachte mich dann so weit, dass zwischen 40 bis 400 Euro so ziemlich alles möglich ist. Ich habe mich für das gesunde Mittelfeld entschieden und mir einen Teufel Mute BT zugelegt. Was soll ich sagen? Seitdem sitze am Schreibtisch wie auf meiner persönlichen Insel und höre nur die Wellen vom Meer. Allerdings kommen sie aus einer App. Leider.

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *.