Konzentration – Besserer Fokus durch Ablenkung?

Ich sitze im stillen Kämmerlein, um zu schreiben. Eigentlich eine perfekte Voraussetzung. Trotzdem bringe ich nichts zu Papier. Ich kann mich einfach nicht konzentrieren. Das verleitet mich zu einer gewagten These: Ist zu fokussiert zu sein für meine Konzentration vielleicht gar nicht gut?

Konzentration

Konzentration auf eine Sache – überbewertet?

Wer kann sich nicht an diesen Spruch erinnern: Ich verstehe nicht, wie du dich bei diesem Lärm konzentrieren kannst. Das sagte meine Mutter in meiner Jugend oft zu mir. Mit Lärm war in dem Fall meine Musik gemeint, mit der ich mich in dieser Zeit Tag und Nacht beschallte. Natürlich auch meine Hausaufgaben erledigte. Trotzdem habe ich die Schule geschafft. Und auch alles, was danach kam. Wenn Ablenkung schlecht für die Konzentration sein soll, warum ist das dann so? Zu diesem Thema gibt es einiges an Für und Wider im Netz. Im Endeffekt kann ich nicht sagen, was stimmt, sondern nur das, was bei mir funktioniert.

Meine Konzentration liebt Gesellschaft

In einem totenstillen Raum zu sitzen, funktioniert auf jeden Fall nicht. Dann zappele ich herum, als litte ich unter ADHS (vielleicht tue ich das auch, wer weiß das schon) und bestehe nur aus solchen Übersprungshandlungen wie Aufstehen und etwas zu trinken holen, mal eben schnell gucken, ob iauch das Licht im Kühlschrank aus ist und viele weitere solcher unwesentlichen Kleinigkeiten, die mir in diesem Augenblick wichtiger erscheinen als das, was ich wirklich zu tun habe. Das hört allerdings mit einem Schlag auf, wenn ich eine Geräuschkulisse habe, die im Hintergrund mitläuft. Dann kann ich auf einmal stillsitzen und meine Konzentration auf das lenken, was ich die ganze Zeit schon tun wollte. Schreiben.

Meine Konzentration ist wählerisch

Allerdings hat das Medium im Laufe der Jahre gewechselt. Musik ist heute tatsächlich nicht mehr förderlich meine Konzentration. Nur das Fernsehen kann mich noch zum Schreiben motivieren. 🙂 Mal abgesehen davon, dass es schon ganz schön kurios ist, seine Konzentration aus einem Gerät zu ziehen, das einen von der eigentlichen Arbeit ablenkt. Dabei höre ich gar nicht zu. Ich brauche nur die Stimmen. Quasi wie in einem Café, aber dort klappt das nicht. Habe ich schon probiert. Anfangs habe ich mich dagegen gesträubt. Was in meiner Jugend normal war, erschien mir als Erwachsener falsch. Diese Hemmschwelle habe ich jedoch mittlerweile abgelegt. Wenn mir das Fernsehen dabei hilft, produktiv zu sein: Warum nicht?

Wobei könnt ihr euch am besten konzentrieren?

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *.