Der Marketing-Mix: Buchwerber und Werbeseiten

Beim Marketing zeigt sich der Autor oft unsicher. Er möchte sein Buch natürlich verkaufen. Sind Buchwerber die richtige Wahl? Welche Vorteile bringen sie?

Buchwerber

Welchen Buchwerber soll ich nehmen?

In meiner bisher vierteiligen Reihe über das richtige Marketing, dürfen im fünften Teil die Buchwerber natürlich nicht fehlen. Im Marketing-Netz zappeln viele Fische. Dazu gehören auch die Buchwerber. Welchen dieser Fische sollte man einholen, welche lieber wieder ins Meer zurückwerfen? Denn eines ist klar, in diesem Bereich gibt es genauso viele Abzocker, wie es sie auch in anderen Bereichen des Lebens gibt. Wenn es schlecht läuft. Oder Erfolglose, wenn die Werbung ins Leere läuft. Daher ist es wichtig, sich einen Überblick zu verschaffen und dann erst zu entscheiden, ob und welcher Buchwerber der richtige für einen ist.

Wer sind denn nun die Betrüger?

Leider falsch gedacht. Ich werde hier nicht mit einer Negativ-Liste der Buchwerber in die Selfpublishing-Geschichte eingehen, um dann Angst haben zu müssen, vor die Tür zu gehen. Das wäre auch nicht fair. Jeder, der in der Lage ist, ein Buch zu schreiben, der sollte auch in der Lage sein, sich selbst ein Urteil zu bilden. Viele der Angebote kann man mit gesundem Menschenverstand direkt aussortieren. Der ureigenste Wunsch, sein eigenes Buch erfolgreich zu machen, sollte nicht in Dummheit ausarten. Dennoch gibt es Buchwerber, die seriös und erfolgversprechend arbeiten. Aufgepasst: erfolgversprechend, nicht Erfolg versprechen! Das ist der kleine, feine Unterschied.

Was hat es mir gebracht?

Weniger, als erhofft. Mehr, als geglaubt. Ich möchte keine Werbung verbreiten, doch ein kleiner Tipp kann nicht schaden. Beim Marktführer Xtme lässt sich nicht viel verkehrt machen. Dort habe ich bis jetzt die besten Erfahrungen gemacht. Eine Aktion dort lässt sich sofort in Verkäufen messen. Natürlich ist es verlockend, die Verantwortung für das Marketing komplett einem Buchwerber zu überlassen. Aber glaubt mir, da gibt es nur wenige, die wirklich was bewegen. Diejenigen, die das können, verlangen deutlich mehr Geld oder sind Angestellte eines Verlags. Trotzdem kann man auch alleine einiges erreichen. Schaut euch dafür mal meine anderen Artikel über den Marketing-Mix an.

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *.